Angriff auf Abgeordnetenbüro in der Oranienstraße

In der Nacht zu Montag (15.08.16) wurden die Fenster des Abgeordnetenbüros des jugend- und familienpolitischen Sprechers der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Björn Eggert, in der Oranienstraße 69 eingeworfen und stark beschädigt. Der letzte Angriff dieser Art geschah erst am 9. Februar diesen Jahres, auch das Bürgerbüro in der Urbanstraße 1 wurde wiederholt beschmiert, Wahlplakate regelmäßig beschädigt.

Hierzu erklärt Björn Eggert: „Inzwischen beläuft sich der Gesamtschaden der Attacken auf mehr als 5000 €. Schlimmer als die finanzielle Dimension, ist jedoch die Vorstellung mit derartigen Angriffen in den politischen Diskurs eingreifen zu können. Demokratie bedeutet die mitunter auch harte Auseinandersetzung mit Worten. Ich bin gerne jederzeit bereit, mich verbal und inhaltlich auch mit politischen Gegnern auseinander zu setzen. Angriffe mit Steinen hingegen sind keine Meinungsäußerungen, sondern Straftaten, die außerdem in Kauf nehmen, dass Menschen zu Schaden kommen. Mein Abgeordnetenbüro in der Oranienstraße teile ich mir mit der Arbeiterwohlfahrt, die dort ein Seniorencafé betreibt. Mit welchem Gefühl die Senioren nach diesem erneuten Angriff diesem Ort begegnen, dürfte für keinen empathischen Menschen schwer nachzuvollziehen sein.“

Dragoner Areal wird Sanierungsgebiet: Gute Entscheidung für Kreuzberg

Zur heutigen Senatsentscheidung, das Dragoner Areal in Friedrichshain-Kreuzberg als Sanierungsgebiet auszuwesen, erklärt Abgeordnetenhausmitglied Björn Eggert:

Foto: Beek100 (cc 3.0)

Foto: Beek100 (cc 3.0)

„Der Berliner Senat hat hier ganz im Sinne der Kreuzbergerinnen und Kreuzberger entschieden. Endlich kann das Dragoner Areal für die Bürgerinnen und Bürger weiterentwickelt werden. Dass das Grundstück im Herzen der Stadt nun für bezahlbares Wohnen, kulturelle Angebote und Gewerbe ausgebaut werden kann, ist der engagierten Baupolitik der Berliner SPD und ihres Bausenators Andreas Geisel zu verdanken.“ Den Rest des Beitrags lesen »

5. Juli 2016 | Publiziert in: Presse
Switch to mobile version